Regeln beim Blackjackspiel

Karten:
Das sogenannte online Blackjack wird mir 4 Kartenspielen zu je 52 Karten gespielt (Joker sind hierbei nicht berücksichtigt). Die Werte der Karten sind von 2 bis 10 identisch zu den darauf stehenden Ziffern. Bildkarten wie Dame, Bube, König haben jeweils den Wert 10. Ein Ass zählt entweder 1 oder 11. Die unterschiedlichen Farben (Karo, Herz, Pik und Kreuz) haben beim Blackjack keine zusätzliche Bedeutung.

Spielablauf:
Als Blackjack-Spieler spielt man gegen einen Dealer, der computergesteuert ist. Der Dealer als auch der Spieler erhält zu Beginn jeder Spielrunde 2 Karten. Bei den normalen Blackjack Regeln sind die beiden Anfangskarten der Spieler jeweils offen, bei den Karten des Dealer ist stets nur die erste Karte offen, die zweite verdeckt. Dadurch, dass ein Spieler auf “Ziehen” drückt, kann er sich erneut eine Karte geben lassen, und zwar so lange, bis die Summe aller seiner Karten den Wert 21 nicht überschritten hat. Wenn seine Kartensumme jedoch über dem Wert 21 liegt, so hat der Spieler eine zu hohe Summe und automatisch verloren. Falls man als Spieler nun der Ansicht ist, dass man genug Punkte hat, drückt man auf “Stehen“. Darauf muss der Dealer so lange für sich weitere Karten aufdecken, bis er mindestens die Summe 17 erreicht hat. Der Dealer endet mit seinem Kartenziehen, sobald er der Ansicht ist, genug Punkte zu haben. Da die Spielrunde dann zuende ist, wird der Gewinner ermittelt. Der Spieler gewinnt jeweils, wenn seine Gesamtpunktzahl höher ist als die des Dealers oder der Dealer mehr Punkte hat als 21.

Blackjack:
Wenn ein Spieler mit seinen beiden Anfangskarten 21 Punkte hat (durch eine 10, Bube, Dame, König und einem Ass) so hat er einen sogenannten Blackjack und er bekommt das Eineinhalbfache seines Einsatzes ausbezahlt. Falls jedoch der Dealer einen Blackjack bekommt, verliert der Spieler sofort seinen Einsatz. Vorausgesetzt der Spieler als auch der Dealer haben gleichzeitig einen Blackjack so ist dies ein “Push”.

Versicherung:
Wenn der Dealer bei seiner offenen Karte ein Ass hat, kann der Spieler sich gegen einen möglichen Blackjack des Dealer “versichern“, indem er 50% seines Einsatzes dazuzahlt. Falls der Dealer tatsächlich einen Blackjack bekommt, erhält der Spieler das Doppelte seines Versicherungsbetrages. Falls nicht, verliert der Spieler seinen Versicherungseinsatz. Darauf wird der Sieger der Spielrunde durch abgleichen der Punktewerte zwischen Dealer und Spieler ermittelt.

Even Money:
Wenn man als Spieler einen Blackjack hat und die erste Karte des Dealers ein Ass ist, hat man die Möglichkeit seinen Einsatz zu verdoppeln.

Teilen:
Wenn die ersten beiden Karten von ihrem Wert gleich sind (wie z.B. zwei 3 oder zwei 9) oder gleiche Bildkarten sind (wie z.B. zwei Buben oder zwei Könige), so kann man diese teilen und seinen Einsatz verdoppeln. Als Spieler hat man dann zwei verschiedene Blackjack-Blätter. Dabei zieht man zuerst bei dem einen Blackjack-Blatt so lange eine weitere Karte, bis man glaubt, genug Punkte zu haben. Danach macht man das Gleiche mit seinem zweiten Blackjack-Blatt. Wenn man damit fertig ist, ist der Dealer mit dem Ziehen seiner Karten an der Reihe.

Verdoppeln:
Der Spieler kann jeweils nach seinen ersten beiden Karten seinen Einsatz verdoppeln. Dann darf er aber darauf nur noch eine einzige Karte ziehen. Dies ist ebenso beim Teilen möglich, jedoch nicht bei zwei Assen als Anfangskarten.